„Am schönsten Fenster Mitteldeutschlands zur Welt …“

Mit diesen Worten beschrieb Walter Weiße keineswegs nur seinen geliebten Blick aus dem Atelier in der Freyburger Gartenstraße. Es ist die Umschreibung, fast eine Metapher seiner Kunst und seines Lebens. 

Dieses Fenster wird nun leer bleiben, denn Walter Weiße verstarb am 10. Mai 2021 im Alter von 98 Jahren. Ein langes, äußerst kreatives Leben ging zu Ende. Wir trauern mit seiner Ehefrau Hilde Weiße.

Walter Weiße, eine seiner Arbeiten erläuternd, während der Ausstellung Stadt, Land, Fluss in der damaligen Galerie des Jenaer Kunstvereins im Optischen Museum.

Zum Jenaer Kunstverein und vielen Jenaer Kunstfreunden pflegte der Freyburger Künstler über Jahrzehnte intensive, persönliche Kontakte.
Bereits 1981 stellte Walter Weiße erstmals in der Galerie des Jenaer Stadthauses seine Arbeiten aus.
Bereits 1992, im zweiten Jahr nach seiner Neugründung, zeigte der Jenaer Kunstverein in einer Ausstellung Malerei von Walter Weiße.

Als der Kunstverein sich im Jahre 2011 dem Jahresthema Landschaftsmalerei widmet, ist Walter Weiße einer der eingeladenen Künstler. Keinem anderen Genre hat sich der Freyburger Künstler so intensiv verschrieben. So ist es nur folgerichtig, dass der Katalog „Stadt Land Fluss“ unter Verwendung eines Motivs Walter Weißes gestaltet wurde. 

Titel des Katalogs zum Symposium Stadt, Land, Fluss

Zu einer weiteren, intensiven Zusammenarbeit kam es schließlich bei den Vorbereitungen zur Ausstellung „Maler kleiner Bilder“ die der Kunstverein 2013 zusammen mit dem Stadtmuseum Naumburg ausrichtete. Anlässlich seines 90. Geburtstags blickte hier der Künstler auf sein Lebenswerk zurück. 

Plakat zur Ausstellung Walter Weiße – Maler kleiner Bilder im Jahr 2013

Auch wenn Landschaften im Oeuvre von Walter Weiße augenscheinlich dominieren, lohnt ein zweiter Blick.  Denn wer das Glück hatte, das Atelier in der Freyburger Gartenstraße besuchen zu dürfen, wurde eines Besseren belehrt. Akribisch hat Walter Weiße sich auf jeden Besucher vorbereitet. Angefangen vom gezeichneten Hinweisschild auf die schwer zu findende Einfahrt zu seinem Grundstück bis hin zu den griffbereit vorbereiteten Kunstwerken überlies er nichts dem Zufall.

Dennoch, für den Besucher öffnete sich auf intensivste Weise der Zugang zu den Bildwelten, die mit zunehmendem Alter des Künstlers immer konzentrierter wurden.

Walter Weiße war nicht nur Künstler, sondern auch Pädagoge, Kunsthistoriker und verfügte über eine tiefgründige Bildung. Seine Beschäftigung mit Philosophie, Ästhetik, Geschichte und Politik findet sich in einem Werk wieder. Der Blick in Regale, Mappen und Kartons lies den Besucher eintauchen in eine Bilderwelt, die weit über den Blick aus dem Freyburger Atelierfenster weit hinaus ging. Bildhaft auch die Sprache seiner Bildtitel: Landschaft mit Lunte, Mein Winkel, Vögel auf der Mauer … Ein Besuch im Freyburger Atelier bedeutete immer auch ein Eintauchen in das Universum des Künstlers.

Walter Weiße war auf jeden Fall ein begnadeter Pädagoge, die Vermittlung seines Werkes übernahm er gerne selbst. Nicht nur bei der Eröffnung seiner Ausstellungen ergriff er stets das Wort und führte die Besucher. Ein einzigartiges Zeugnis hat er zudem mit seinen Freyburger Tagebüchern, einer gezeichneten Autobiographie hinterlassen.

Walter Weiße im Gespräch mit den Kunstvereinsmitgliedern Wolfram Stock (Vorsitzender des Jenaer Kunstvereins 2008-2016), Jürgen Conradi (langjähriger stellvertretender Vorsitzender) und Maria Schmid (ehemalige Leiterin des Literaturmuseums Romantikerhaus Jena) während der Ausstellung „Kleine Auslese“ in der WeinGalerie im Schweigenberg, Freyburg a.d. Unstrut im Jahr 2013.

Der Freyburger Maler hat aber nicht nur ein überaus großes Werk kleiner Bilder geschaffen, sondern einen großen Kreis von Künstlerfreunden, Lebensfreunden und Freunden seiner Kunst.

Dazu zählt der Jenaer Kunstverein.   


Die Verfasserin Maja Volkgenannt ist Kunsthistorikerin und Autorin. Für den Jenaer Kunstverein hat sie mehrere Ausstellungen kuratiert, u.a. Stadt. Land. Fluss. (2011) und Walter Weiße – Maler kleiner Bilder. (2013)