Orte des Jenaer Kunstvereins

Seit seiner Wiedergründung im Jahr 1990 hat der Jenaer Kunstverein schon einige Jenaer Orte in Stätten der Kunst verwandelt. Dabei wurden neue Areale entdeckt, vergessene Orte wiederbelebt, bestehende Räume durch Kunst neu kontextualisiert und perspektiviert.  Immer gab und gibt es ein einzigartiges Wechselspiel von Kunst und Umgebung.
Beim Flanieren durch die Orte und Geschichte des Jenaer Kunstvereins seit seiner Wiedergründung vor dreißig Jahren zeigen sich nicht nur Wandel und Transformationen der Stadt, sondern auch Gewichtungen kommunaler Kultur- und Wirtschaftspolitik.    

Klicken Sie auf die chronologisch nummerierten Zahlen in der Karte und erfahren Sie mehr über die Stationen des Jenaer Kunstvereins. Die Nummer 1 führt sie ins Jahr 1990, die Stationen 8 bis 10 in die Gegenwart. Hinter dem historischen Logo und dem Fragezeichen verbergen sich Exkurse in Vergangenheit und Zukunft des Kunstvereins. Sie können die Karte vergrößern.

Weitere Ausstellungsorte des Jenaer Kunstvereins, die nicht in der Karte verzeichnet sind: Galerie der Jenoptik AG, Commerzbank Jena, Sparkasse Jena, Godyo AG

Dank zur Umsetzung gilt: Gisbert Bachrodt, Thomas Braschin, Steffen Gottschald, Wolfgang Grau, jenakultur, MGM Management GbR, Bert Liebold vom Team „Campus Inselplatz“, pbr Planungsbüro Rohling AG, Nadine Rall, Karl-Heinz Schmitz, Angelika Steinmetz-Oppelland, Erik Stephan  

Die interaktive Karte wurde zudem im ↗ Jahreskatalog 2020 des Jenaer Kunstvereins veröffentlicht.


Text und Gestaltung:

Robert Sorg, Vorstandsvorsitzender des Jenaer Kunstvereins