Laura Eckert & Stefan Schiek | skulptur & malerei | Ausstellung

Ausstellung: 2. Februar – 16. März 
Vernissage:  Freitag | 1. Februar | 19 Uhr

Begrüßung: Robert Sorg, Vorsitzender des Jenaer Kunstvereins
Einführung in die Ausstellung: Michaela Mai, Kunsthistorikerin, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Eintritt frei.

Kunst ist Gegensatz?

Im Bauhausjahr 2019 führt der Jenaer Kunstverein nicht nur figürliche und abstrakte künstlerische Positionen zueinander, sondern auch verschiedene Gattungen und Materialien. In der ersten Ausstellung treffen figürliche Holzplastiken von Laura Eckert (Leipzig) auf abstrakte, lackglänzende Streifenbilder von Stefan Schiek (Weimar).

Die Bildhauerin Laura Eckert (geb. 1983) erschafft ihre Figuren aus unbearbeitetem Rohholz, hochwertigen, recycelten Harthölzer, einfachen Dielen, alten Bretter oder Latten. Das  Material wird additiv zusammengefügt und teilweise bemalt. So erwachsen meist lebensgroße Körper, Büsten oder Köpfe, die als Methapern seelischer oder körperlicher Zustände auch von der Verfasstheit unserer Gesellschaft erzählen.

Demgegenüber stehen die vermeintlich plakativen Glanzlack-Streifenbilder von Stefan Schiek (geb. 1976). Für seine Malereien verwendet er Industrielacke, die er Schicht für Schicht auf Aluminiumplatten aufträgt. Die farbigen Linien entwickeln dabei eine  Eigendynamik, die Raumeindrücke erzeugt und rätselhaft Verborgenes zum Vorschein bringen lässt.  

 

Eintritt ist frei.