Lyrik & Musik im Kunstverein. Mit Kinga Tóth, Özlem Özgül Dündar und Tommy Neuwirth

Kinga Tóths Lesungen, die sich häufig in Performancetheater verwandeln, sind wegen ihrer Intensität ein unvergessliches Erlebnis! In ihren Gedichten ist Sprache die wahre Bauherrin der Welt. Sprache, die ihre Bausteine überall aufsammelt und zu einem Mensch-Maschine-Artefakt zusammenbaut. Ihr neuer Band „Party“ vereint Gedichte und Zeichnungen. Kinga Tóth war 2016 Stadtschreiberin in Jena und lebt derzeit in Graz. „Lyrik & Musik im Kunstverein. Mit Kinga Tóth, Özlem Özgül Dündar und Tommy Neuwirth“ weiterlesen

Renée Reichenbach & Oliver Bekiersz | keramik & grafik


Ausstellung: 30. März – 11. Mai 2019
Vernissage: Freitag | 29. März 2019 | 19 Uhr
Führungen: Sa, 06.04.2019, 15 Uhr | Do, 02.05.2019, 18 Uhr

Im Bauhaus-Jubiläumsjahr 2019 führt der Jenaer Kunstverein nicht nur figürliche und abstrakte Positionen zueinander, sondern auch verschiedene Gattungen und Materialien.
In der zweiten Ausstellung begegnen sich handwerkliche Keramikobjekte von Renée Reichenbach (Halle) und abstrakt-geometrische Linolschnitte von Oliver Bekiersz (Halle).

Die Vernissage findet am Freitag, 29.03.2019 um 19 Uhr statt. Zur Einführung spricht die Kunsthistorikerin Ella Falldorf, derzeit Masterstudentin an der Universität Haifa und Mitarbeiterin der Gedenkstätte Buchenwald. 

„Renée Reichenbach & Oliver Bekiersz | keramik & grafik“ weiterlesen

In Zwiesprache – Die Bauhauskünstler Paul Klee und Gerhard Marcks | Vortrag mit Prof. em. Rainer Pagel

Rainer W. Pagel ist emeritierter Professor für Architektur und als bildender Künstler tätig. In seinem Vortrag widmet er sich der Wechselbeziehung zweier bedeutender Künstler des 20. Jahrhunderts, die am Weimarer Bauhaus tätig – Paul Klee und Gerhard Marcks. 
Beide Künstler haben auch in Jena Spuren hinterlassen. Als kunsthistorisch sehr bedeutsam gilt Paul Klees Vortrag im Kunstverein Jena im Jahr 1924. Gerhard Marcks war 1920 bis 1925 Leiter der Bauhaus-Töpferei in Dornburg/Saale.  Seine Skulptur des Albertus Magnus ist seit 1996 im Garten des Philosophischen Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt.