note. word. act.#5 | Alessandra Eramo | Solo for Voice and Electronics

Freitag | 03.11.2017 | 20 Uhr

Alessandra Eramo (1982 in Italien geboren, lebt und arbeitet in Berlin) ist Klangkünstlerin, Sängerin und Komponistin, welche vor allem mit Stimme und Geräuschen arbeitet. Sie schafft Performance-Stücke, Text-Sound-Kompositionen, Videos, Zeichnungen und ortsspezifische Installationen und erforscht latente akustische Territorien der menschlichen Stimme.

Ziel ihrer Kunst ist es, die Grenzen zwischen Konzert und Performance, Klangkunst und Theater; Videokunst und Bildender Kunst zu verschieben und auszuloten. Ein kurzfristiges Reagieren auf den Ort der Darbietung und auf die Stimmung unter den Besuchern ist für sie selbstverständlich, genauso wie Kooperationen mit VJs oder Bildenden Künstlern. „note. word. act.#5 | Alessandra Eramo | Solo for Voice and Electronics“ weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Heimische Arten | Bodenkunde | Lyrik & Musik mit Mario Osterland, André Schinkel, littlemanlost

littemanlost, André Schinkel (Foto: Norbert Kaltwasser), Mario Osterland (Foto: Dirk Skiba)
Samstag | 14.10.2017 | 20:00 Uhr
 
Zwei neue Lyrikbände von Mario Osterland und André Schinkel. Dazu der intime American-Folk von littlemanlost. 
 

In André Schinkels neuem Gedichtband „Bodenkunde“, dem Nachfolger seines 2007er Bandes „Löwenpanneau“, sieht man ihn mit der Vertiefung seiner poetischen Sichten befasst. Die Texte entstanden in einer bewegten Phase des Autors und sprechen über den Zweifel an der und die Hoffnung auf die Liebe, sie reden in Amouren und Rondellen über die Schönheit und den Schrecken der Welt, ihrer Gegenwart als zu entdeckendes Paradies, berichten von inneren wie äußeren Reisen, Gestirnen, vom Licht und der Sehnsucht.

„Heimische Arten | Bodenkunde | Lyrik & Musik mit Mario Osterland, André Schinkel, littlemanlost“ weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

note. word. act. #1 | Reise in die Mitte der Gesellschaft

08.04.2017 | 20:00

note.word.act. ist die experimentelle Bühne für Musik, Literatur und Performance des Kunsthof Jena e.V., die an unterschiedlichen Kunstorten Thüringens Station macht. Die Reihe eröffnet mit einer Reise in die Mitte der Gesellschaft in der Galerie des Jenaer Kunstvereins im Stadtspeicher (Markt 16).
Expeditionsteilnehmer der literarisch-musikalischen Performance sind das Leipziger Electronica-Projekt „LLLL“ und die Erfurter Experimentalrockband „Reinhard Cooper Quarett“. Aus dem musikalischen Untergrund entwachsen die nüchtern-sachlichen, situativ-beschreibenden Texte von Tobias Herrmann (Reinhard Cooper Quartett), treten in Dialog mit den Bildwelten der aktuellen Ausstellung des Jenaer Kunstvereins, die unter dem Titel „DEKONTEXT.“ provokante Künstlerpositionen präsentiert.

Das Gemeinschafsprojekt der Musiker wurde erstmals 2015 in Jena aufgeführt, hat sich weiterentwickelt und nichts an Aktualität eingebüßt. Welche Positionen und Situationen konstituieren das, was man als Mitte einer Gesellschaft bezeichnen kann? Eine Frage, zu dessen Beantwortung wohl auch die Fundamente und die Ränder einer Gesellschaft beleuchtet werden müssen.

Eintritt: 5 € ermäßigt / 7 €

Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt von: Thüringer Staatskanzlei, Beirat Soziokultur Jena

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page