Tetralog | Tanja Pohl | Malerei & Grafik

17. März bis 28. April 2018
Vernissage: Freitag | 16. März | 19 Uhr

In seiner zweiten Ausstellung des Jahres präsentiert der Jenaer Kunstverein neueste Arbeiten von Tanja Pohl. Die 1985 im Vogtland geborene Künstlerin studierte von 2005 bis 2010 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei der Grafikerin Elke Hopfe. Anschließend absolvierte Pohl bei ihr sowie bei dem Maler Christian Macketanz ein Meisterschülerstudium, das sie 2013 erfolgreich abschloss.

Unter dem Titel „Tetralog“ vereint Tanja Pohl neueste Gemälde und grafische Blätter. Ihre Werke kreisen um die Komplexe Mensch und Maschine, Natur und Gesellschaft. Sie sind getrieben von existenziellen Fragen wie der nach dem Nutzen und den Gefahren technologischer Entwicklungen oder den Auswirkungen der Ökonomisierung auf unsere Arbeits- und Lebenswelt.
„Tetralog | Tanja Pohl | Malerei & Grafik“ weiterlesen

Tiefblaues Himmelgrün | Nicola Grabiele | Malerei & Installation

20. Januar bis 1. März 2018
Vernissage: Freitag | 19. Januar 2018 | 19 Uhr

Der Jenaer Kunstverein eröffnet das Ausstellungsjahr 2018 mit einer Präsentation von Arbeiten des Schweizer Künstlers Nicola Grabiele. Grabiele zeigt in Jena neueste Arbeiten, wobei er sich bewusst auf die besonderen Bedingungen der Ausstellungsräume im historischen Stadtspeicher einlässt. Neben Landschaften auf Leinwänden wird eine großformatige Bodenarbeit zu sehen sein.

Schon lange kreist Grabieles Werk um Erinnerungen und Sehnsüchte, um Vergangenes, um Verschüttetes, um die Heimat seiner Familie, die aus Kalabrien stammt. In Winterthur geboren und aufgewachsen, ist Süditalien für ihn eine zweite Heimat. Die Utopie dieses Ortes und das Heimweh dorthin sind das zentrale Thema seiner künstlerischen Suche. „Tiefblaues Himmelgrün | Nicola Grabiele | Malerei & Installation“ weiterlesen

Stadt, Platz, Turm – Eine Stadt sucht ihre Mitte | Inken Reinert, Ingeborg Lockemann und Elke Mohr | Fotografie, Video und Installation

2. September bis 12. Oktober 2017
Vernissage: Freitag | 1. September 2017 | 19 Uhr

Das Ausstellungsprojekt nimmt Bezug auf die anstehenden Veränderungen des zentralen Stadtbildes von Jena. Drei große Gebiete – Eichplatz, Inselplatz und das Klinikgelände Bachstraße – sollen ein neues Gesicht erhalten und neue Funktionen erfüllen. Die Einwohner der Stadt haben bereits mehrfach gezeigt, dass sie an diesem Diskurs teilhaben wollen.

Für das Projekt konnten mit Inken Reinert, Ingeborg Lockemann und Elke Mohr drei Berliner Künstlerinnen gewonnen werden, von denen zwei in Jena geboren und aufgewachsen sind und die die Prozesse in ihrer ehemaligen Heimatstadt aufmerksam verfolgen. Sie präsentieren Arbeiten, die eigens für das Thema und den Jenaer Kunstverein produziert wurden.  

„Stadt, Platz, Turm – Eine Stadt sucht ihre Mitte | Inken Reinert, Ingeborg Lockemann und Elke Mohr | Fotografie, Video und Installation“ weiterlesen